Wählen Sie Ihre Sprache
Wer wir sind, was wir wollen und was wir tun


„Mehr als nur Schule!“


Unter diesem Leitgedanken steht die Arbeit vieler Internatsschulen und jeder Erwachsene versteht etwas darunter, erkennt die Berechtigung, die diesem Leitgedanken innewohnt und füllt ihn mit eigenen Assoziationen an. Bleibt nicht aber immer auch ein wenig Skepsis? Ist es ein pädagogischer Gedanke, der dort thematisiert wird, oder muss eine Internatsschule nicht ihre Arbeit auf ein Motto, auf einen Slogan, sogar auf einen Werbespruch verdichten? Reduzieren wir etwas hochgradig Komplexes auf einen einfachen einzelnen Satz?

Im Unterricht mit einer Klasse von zehn Schülern aus sieben verschiedenen Ländern im Alter zwischen 14 und 17 Jahren habe ich vor einigen Jahren das Thema Schule und Schulformen behandelt. Ein Unterrichtsgegenstand war die Frage danach, ob meine Schüler lieber eine „normale“ Schule oder eine Internatsschule besuchen würden. Ich hatte mich auf eine intensive Diskussionsrunde und kontroverses Argumentieren gefreut, nicht nur aus pädagogischer Sicht, damit meine Schüler die neu gelernten Redemittel aktiv anwenden können. Ich selbst war nie auf einem Internat und für mich waren die Nachteile des Internatslebens damals nur zu offensichtlich. Doch zu der geplanten Diskussion kam es nicht! Alle Schüler waren derselben Meinung: Es muss eine Internatsschule sein, denn dort geht man nicht nur zur Schule, dort hat man auch immer seine Freunde um sich und fühlt sich wie in einer großen Familie. Ein Internat ist „mehr als nur Schule!“

Das ist es also! Das Internatsleben ist tatsächlich hochgradig komplex, vor allem für die vielen engagierten Mitarbeiter. Aber unsere Schüler bringen es auf den Punkt: Wir sind ihre Familie und unter den Mitschülern, gleichzeitig den Mitbewohnern, haben sie ihre Freunde! Für die Schüler ist diese Erklärung, unser Leitgedanke, ganz einfach.

Und ist es nicht so, dass man in einem familiären Umfeld, also dort, wo man sich wohl fühlt, auch die größte Leistungsbereitschaft und das größte Engagement zeigt? Dass sich schulische Leistungen ebenso wie soziale und gesellschaftliche Kompetenzen am besten dort entwickeln, wo ein harmonisches Miteinander gelebt und ein fairer Umgang untereinander vorgelebt wird?

Genau dies ist der Anspruch des Humboldt-Internats: Wir möchten Schülern, die schulisches und soziales Engagement mitbringen, das beste Umfeld und die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schulbildung bieten, gleichzeitig aber auch deren Persönlichkeitsentwicklung im Hinblick auf ein verantwortungsvolles, selbstständiges und gemeinschaftliches Zusammenleben prägen.

Im schulischen Bereich teilen wir die Auffassung der Schulleitung des Gymnasiums Lindenberg, dass es nicht allein ausreicht, Schüler mit dem bestandenen Abitur an die Tür der Universität zu bringen. Unser gemeinsames Ziel ist es, diese Tür zu öffnen und den Schülern den Weg in die Universität zu ebnen. Ebenso verstehen wir es im Internat als unsere Aufgabe, gemeinsam mit den Schülern und für sie gesellschaftliche und soziale Türen zu öffnen und sie aus der Internatsgemeinschaft in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.






Kim Kluckhohn
Leiter Pädagogik und Internatsberatung