Wählen Sie Ihre Sprache

Internationale Schüler


Das Humboldt-Internat nimmt internationale Schüler aus der ganzen Welt auf, die in Deutschland ihr Abitur machen wollen. Internationale Schüler müssen über einen guten Bildungsstand in ihrem Heimatland verfügen und eine hohe Lern- und Leistungsbereitschaft mitbringen, um dem Unterricht am Gymnasium Lindenberg erfolgreich folgen zu können.

Eine wesentliche Grundlage für den Besuch des Gymnasiums ist für alle internationalen Kandidaten, dass sie über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen. Mindestvoraussetzung für den Übertritt auf das Gymnasium ist der erfolgreiche Abschluss der Humboldt-Niveaustufe B2 und der Besuch eines speziellen Schulvorbereitungskurses.


Vom Humboldt-Institut zum Humboldt-Internat


Internationale Schüler besuchen in der Regel zunächst einen intensiven Deutschkurs im Humboldt-Institut. Je nach Vorkenntnissen und im Sprachkurs erbrachten Leistungen benötigen die Schüler zwischen 5 und 25 Wochen, um in kleinen Kursgruppen mit maximal 10 Teilnehmern die deutsche Sprache zu erlernen. An die allgemeine Sprachausbildung schließt sich ein fünfwöchiger Schulvorbereitungskurs an, der sich besonders intensiv mit schulrelevanten Inhalten beschäftigt.



Nach dem erfolgreichen Abschluss der Niveaustufe B2 und dem Besuch des Schulvorbereitungskurses werden die Schüler am Gymnasium in eine ihrem Alter und ihrem Leistungsstand entsprechende Klasse integriert. Ein Eintritt in die 11. Klasse des Gymnasiums (Beginn der Abiturqualifizierungsphase) ist für internationale Schüler, die Deutsch nicht auf muttersprachlichem Niveau (C2) beherrschen, ausgeschlossen.


Förderung internationaler Schüler im Humboldt-Internat


Die spezielle sprachliche Förderung internationaler Schüler endet am Humboldt-Internat nicht mit dem Übertritt auf das Gymnasium. Trotz sehr guter Deutschkenntnisse ist der Unterschied zum deutschen Muttersprachler immer noch sehr groß. In allen Fächern auf Deutsch aktiv am Unterricht teilzunehmen, erfordert permanenten Einsatz seitens des Schülers, aber natürlich auch die entsprechende Förderung im Internat.


Das Humboldt-Internat baut diese Förderung auf einem zweigliedrigen Modell auf:


i. Mentorenprogramm


Im Internat erhalten unsere internationalen Schüler von Beginn an die notwendige Unterstützung in allen schulischen wie außerschulischen Angelegenheiten. Unsere Mitarbeiter stehen im Kontakt zum Gymnasium und sind somit über den Leistungsstand der Schüler und eventuelle schulische Probleme bestens informiert. Sie nehmen auch an Schulkonferenzen teil und besuchen schulische Veranstaltungen wie z. B. Elternsprechtage. In administrativen Dingen, z. B. bei der Anmeldung in einem Sportverein, sind wir ebenso behilflich wie bei der Koordination des Stundenplans und der Belegung von Wahlpflichtfächern oder Arbeitsgemeinschaften an der Schule. Regelmäßig finden im Internat Round-Table-Gespräche statt, bei denen neben der Besprechung allgemeiner Probleme, Wünsche oder Anliegen unserer Schüler auch die Stärkung der Internatsgemeinschaft eine wichtige Rolle spielt.


ii. Deutschförderprogramm

Unsere internationalen Schüler erhalten nach dem Eintritt ins Gymnasium weiter regelmäßig Förderunterricht in Deutsch als Fremdsprache. Im Einzel- oder Gruppenunterricht werden dabei Defizite aufgearbeitet und schulspezifische Anforderungen im Fach Deutsch bzw. fachübergreifender Wortschatz Deutsch trainiert. Der Förderunterricht erfolgt sowohl im Einklang mit den Fachcurricula des Gymnasiums als auch im Hinblick auf die individuellen Leistungen unserer Schüler. Das Ziel des Förderunterrichts besteht in einer noch besseren sprachlichen Integration unserer Schüler in die muttersprachlichen Klassen, der Heranführung an die sprachlichen Anforderungen des gymnasialen Unterrichts sowie der gezielten sprachlichen Förderung innerhalb der einzelnen Jahrgangsstufen bis hin zum Abitur.